Chronik der Ortsmusik Walding

1850
wurde die Musikkapelle Walding von Franz Buemberger, Schmiedemeister in Walding gegründet. Wie viele Musiker 1850die Kapelle bei ihrer Gründung zählte, wissen wir nicht. Der Gründer und erste Kapellmeister, so berichtet die Chronik, kaufte selbst 9 Instrumente und stellte diese und ein eigenes Probenzimmer der Musikkapelle zur Verfügung. Während der Proben, die 51 Jahre beim Schmied in Walding (Gramastettner Straße 2) abgehalten wurden, wurden die Musiker stets mit Most bewirtet. 1901 legte Franz Buemberger die Kapellmeisterstelle zurück. Ein besonderes Ereignis während seiner Tätigkeit als Kapellmeister war die Eröffnung der Mühlkreisbahn im Jahre 1888, bei der die Musikkapelle am Bahnhof Rottenegg aufspielte. Der Schulleiter und Organist Alexander Ullmann übernahm im Februar 1902 das Amt des Kapellmeister. Seine Tätigkeit währte nur 5 Jahre, denn 1907 wurde er, nachdem er 21 Jahre Schulmeister war, an eine andere Schule versetzt.

1907
übernahm der neue Schulleiter Friedrich Radlberger nicht nur die Führung der Schule, sondern auch die Stelle des Kapellmeisters. Im Jahre 1912 gab es einen großen Faschingszug in Walding, bei dem sich auch die Musikkapelle beteiligte. Während des 1. Weltkrieges von 1914 bis 1918 wurden fast alle Musiker zum Militärdienst eingezogen; daher gab es außer den kirchlichen Anlässen keine Ausrückungen. Im Juni 1916, bei der Einweihung der Lourdesgrotte beim Hohen-Stein, konnte nur eine kleine Schar von Musikern zur Verschönerung des Festes beitragen. Zur Kreuzwegweihe am 6. April 1919 rückte die Musik zum ersten Male nach dem Kriege wieder aus. Unter den Klängen der Musikkapelle wurden am Pfingstmontag des Jahres 1921 die neuen Glocken der Pfarrkirche eingeweiht. Walding wurde am 4. Mai 1923 erstmals mit elektrischem Strom versorgt. Kurz vor dem anlässlich dieser Lichtfeier geplanten Konzert verstarb Kapellmeister Radlberger infolge eines Herzversagens.

1923
Im Jahr 1923 wurde der Sohn des Gründers, Josef Buemberger, von führenden Männern des Ortes ersucht, die Musik, die infolge Nachwuchsmangels sich aufzulösen drohte, wieder aufzubauen. In Anbetracht der Erkenntnis, wie wichtig eine Musikkapelle für das Kulturgeschehen eines Ortes ist, stellte die Gemeinde eine Subvention von einer Million Kronen zur Verfügung. Somit konnte die Musik wieder auf ihren früheren Stand gebracht werden. Nicht 1935, sondern erst im August 1937 feierte der Musikverein sein 85jähriges Gründungsfest, das größte Fest, das Walding bis dahin erlebt hatte. Über 2.000 Besucher und viele auswärtige Musikvereine kamen zu diesem Jubiläum, bei der ein großer Festzug und ein Gemeinschaftskonzert mit den auswärtigen Kapellen einen würdigen Abschluss bildeten. Nach dem Anschluss Österreichs an Deutschland im Jahre 1938 wurde für die Musik das Ausrücken in Uniform verboten. Die Tragik und den Wahnsinn eines 2.Weltkrieges mussten so manche junge Musiker mit ihrem Leben bezahlen. Nachdem bereits viele Musiker zur Kriegsdienstleistung eingerückt waren, wurde 1940 der Musikverein als spielunfähig abgemeldet. Nach dem Ende des 2. Weltkrieges wurde die Musikkapelle sofort wieder zusammengestellt.

1949
übernahm der neue Volksschuldirektor Franz Madl die musikalische Leitung. Im selben Jahr erhielt der Musikverein Walding seinen ersten Obmann. Es war dies der Zimmermeister August Mittermayr.

1950
100jahreDas Bezirksmusikfest im Jahre 1950 findet in Walding statt. Es ist gleichzeitig auch das 100-jährige Bestandsfest des Musikvereins. Die Presse schreibt: „Schon am Abend vor dem Festtag konnte die Dorfmusik angemessene, volksnahe Tonstücke hören lassen. Durch den festlich beleuchteten Ort führte anschließend ein froher Fackelzug und in das Land hinaus strahlten vom Kirchlein aus eine Lyra und eine helle 100 aus Glühlampen.“ Am Tag darauf ist vormittags das Wertungsspiel der Kapellen angesagt. Nach dem Wertungsspiel gibt es einen Festzug unter dem Motto „Das fröhliche Landvolk und seine Musik in vergangen Tagen und heute“. Der Festzug findet seinen Abschluß mit dem Gesamtspiel aller Kapellen unter der Leitung von Ehrenkapellmeister Josef Buemberger. Aber die Geschichte des Musikvereines ist nicht nur durch sonnige Abschnitte, sondern auch durch Schattenseiten geprägt. Persönliche Zwistigkeiten und musikalische Meinungsverschiedenheiten führen 1953 zur endgültigen Spaltung des Musikvereines Walding. Die Bauernkapelle Walding wird gegründet.

19531957
übergab Franz Madl die musikalische Leitung an Herrn Josef Weißengruber, der die Kapellmeisterstelle bis 1961 innehatte.

1961
Im Oktober 1961 wurde in einer außerordentlichen Jahreshauptversammlung Alois Bumberger zum Kapellmeister gewählt. Mit Alois Bumberger begann die musikalische Aufwärtsentwicklung der Ortsmusik Walding. In den 20 Jahren als Kapellmeister nahm die Ortsmusik Walding an 14 Konzertwertungen und 16 Marschwertungen teil. Bei dieser Versammlung wird auch die Änderung des Namens "Musikverein Walding" auf den Namen „Ortsmusik Walding“ beschlossen.

1962
Im Jahre 1962 wurden für 23 Mann Uniformen um den Preis von S 24.000,-- angekauft. Die Uniform bestand aus einer schwarzer Hose, einem blauem Rock mit aufgenähten goldenen Streifen an den Ärmeln und der Uniformkappe.

1969
Alois Bumbergerwar für Kapellmeister Alois Bumberger ein Höhepunkt seines Wirkens die Überreichung einer Widmungsgabe durch den damaligen Landeshauptmann Dr. Heinrich Gleißner. Drei Jahre lang hatte die Ortsmusik Walding bei den Wertungsspielen einen 1. Rang mit Auszeichnung erzielt. Aufgrund dieser Leistungen wurde die Ortsmusik 1972 zu Rundfunkaufnahmen eingeladen. Dabei wurde der Marsch „Spielmannsgruß“ im Studio von Radio Oberösterreich auf Tonträger aufgenommen.

Michael Gruber1970
Bei der Jahreshauptversammlung am 25. März 1970 übernahm Michael Gruber die Obmannstelle von August Mittermayr. Für seine verdienstvolle 21jährige Tätigkeit als Obmann wird Äugst Mittermayr zum Ehrenobmann der Ortsmusik Walding ernannt.

1971
Anlässlich des 120jährigen Bestandsjubiläum wurde in Walding das 16. Bezirksmusikfest am 10. und 11. Juli 1971 abgehalten. Eine organisatorische Meisterleistung des damaligen Obmannes Gruber. Zu diesem Fest waren nicht weniger als 27 Musikkapellen erschienen. Ein besonderes Ereignis war die Teilnahme des damals 93jährigen Ehrenkapellmeisters und Sohn des Gründers des Musikvereines Walding, Josef Buemberger. Unter seiner Stabführung spielten die beiden Waldinger Kapellen bei der Totenehrung. Der Pfarrgemeinderat veranstaltet 1971 einen Faschingszug, bei dem auch die Ortsmusik mitwirkte. Der Reingewinn diente zum Kauf der neuen großen Waldinger Kirchenorgel. Im selben Jahr erhielt die Ortsmusik ihre erste Tracht. 23 Jahre lang war diese Tracht das Markenzeichen der Ortsmusik. Der blaue Rock mit der roten Samtweste und dem unverwechselbaren Melonenhut. Die Einkleidung der Kapelle kostete damals S 85.000,--.

1972
1972Im Jahr 1972 wurde mit dem Umbau des alten Feuerwehrzeughauses zu einem Probenheim begonnen. Das Dachgeschoss wurde vergrößert und in Eigenregie von den Musikern ausgebaut. Das erste eigene Probenlokal wurde durch den enormen Idealismus und den bedingungslosen Einsatz aller Musiker, sowie mit der finanziellen Unterstützung sowohl durch die Gemeinde als auch durch die Bevölkerung von Walding errichtet. Im November 1975 fand die erste Probe im neu errichteten Probenheim statt.

1977
Der Ehrenobmann August Mittermayr erhält bei der Jahreshauptversammlung 1977 den Ehrenring der Ortsmusik. Auf Vorschlag des damaligen Vizebürgermeisters von Walding und zugleich Obmannstellvertreters der Ortsmusik Leopold Hofmann wird Dipl.Ing. Gerhard Pichler als dessen Nachfolger in dieser Funktion in die Ortsmusik aufgenommen. Ein Jahr später wird er Obmann. Junge Musiker aus der Ortsmusik schlossen sich im selben Jahr zusammen, um eine Tanzmusik zu gründen. Es war der Beginn der bis heute bekannten und beliebten Tanzkapelle "Amoris". Im Herbst 1977 tritt der spätere Kapellmeister Hans Heckmann der Ortmusik als aktiver Musiker bei.

Dipl.Ing. Gerhard Pichler1978
Am 17. März übergibt Obmann Michael Gruber die organisatorische Leitung der Musikkapelle an Dipl.Ing. Gerhard Pichler. Für seine besonderen Verdienste erhält Michael Gruber vom Oberösterreichischen Blasmusikverband die Ehrennadel in Gold.

1979
Zum Jahreswechsel 1979-80 fand der letzte Silvesterrummel der Ortsmusik im Gasthaus Bergmayr statt. Bei diesen Veranstaltungen wurden lustige Anekdoten aus dem Gemeindeleben gebracht. Viele Texte dieser kleinen Einakter stammten aus der Feder unseres verdienten Musikers Josef Fürthner.

1980
Tanzkapelle Amoris Am 19. April 1980 veranstaltete die Ortsmusik ihr erstes Wunschkonzert. Aus 18 bunt gemischten Musikstücken konnten die Zuhörer ihr Lieblingsstück auswählen. Das 130jährige Bestandsjubiläum der Ortsmusik findet vom 13. - 15. Juni 1980 statt. Am Beginn stand ein Konzert des VÖEST-Werksorchesters auf dem Programm, anschließend spielte die Tanzkapelle Amoris auf. Tags darauf wurde die Bundesmusikkapelle Unterlangkampfen aus Tirol am Raiffeisenplatz empfangen. Am Abend sorgte die legendäre Showkapelle G.U.S.H. –„Gustl und seine Haberer“– in der Festhalle für eine tolle Stimmung. Der Sonntag begann mit dem Weckruf der Ortsmusik, anschließend wurde der Festgottesdienst in der Pfarrkirche gestaltet. Nach dem Gottesdienst spielte unsere Gastkapelle aus Unterlangkampfen einen zünftigen Frühschoppen.

Hans Heckmann1981
Nach 20jähriger erfolgreicher Tätigkeit übergibt Alois Bumberger 1981 den Taktstock an Hans Heckmann. Kapellmeister Heckmann war überzeugt, dass die Größe einer Kapelle nur im unermüdlichen Fleiß und Idealismus, sowie in einer selbstlosen Kameradschaft liegen kann, dass aber ihre Zukunft von einer gediegenen Ausbildung der Jugend abhängt. Beseelt von dieser Überzeugung, übernahm er die Ausbildung der Jugend. In den ersten drei Jahren als Kapellmeister unterrichtete er jeden Freitag ab 13 Uhr die Flötenschüler, dann erteilte er Einzel- und Gruppenunterricht auf der Klarinette und anschließend hielt er noch die allwöchentliche Musikprobe für die Kapelle ab. Der Tag der Blasmusik am 3. Mai 1981 wurde mit einem Weckruf in der Lifehaus-Siedlung begonnen. Das anschließende Frühschoppenkonzert fand beim Hambergwirt im Gastgarten statt. Im Laufe des Konzertes wurde dem langjährigen verdienten Mitglied Georg Klammer (der Vater unseres Kassiers Walter Klammer) zum 75. Geburtstag gratuliert. Besondere Verdienste hat sich der Jubilar bei der musikalischen Ausbildung der Jugend erworben.

1982
Der Faschingszug des Roten Kreuzes ließ Walding für einen Tag zur Hochburg des närrischen Treibens werden. Die Ortsmusik war als Lumpenmusi dabei. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung wurde Alois Bumberger für seine Verdienste um die Ortsmusik Walding zum Ehrenkapellmeister ernannt. Die erste Auslandsreise führte uns nach Deutschland. Der „Verein der Österreicher in Nürnberg“ lud die Ortsmusik zu ihrem Frühlingsfest ein. Bei diesem Fest machten wir die Bekanntschaft mit unserem Freund und Gönner Hans Papouschek. Eine Idee wurde geboren: Jedes Jahr ein Frühschoppen in einer anderen Ortschaft von Walding. Am 13. Juni 1982 fand der 1. Frühschoppen bei der Familie Lanzersdorfer, vulgo Windhör, in Rodl statt. Am 2. Oktober 1982 spielte die Ortsmusik für unsere Waldinger Stockschützen. Die ersten Asphaltbahnen von Walding oberhalb des alten Sportplatzes wurden eröffnet. Beim Herbstkonzert wurde Alois Diendorfer für seine 35jährige Tätigkeit die Goldene Verdienstmedaille überreicht. Alois Diendorfer hat sich besonders um die Ausbildung der Jungmusiker bemüht.

1983
Landeshauptmann Josef Ratzenböck Am Sonntag, dem 1. Mai, veranstaltete die Ortsbauernschaft und der Obstbauverein in der Maschinenhalle beim Grilnberger, vulgo Ziegelbauer, die 1. Waldinger Mostkost. Die Ortsmusik spielte den Frühschoppen. Der Frühschoppen der Ortsmusik findet am 29. Mai 1983 bei der Fam. Zauner, vulgo „Bauern zu Edt“, am Jörgensbühl statt. Am 11. Juni 1983 eröffnete der damalige Landeshauptmann, Josef Ratzenböck den 1. Waldinger Wanderweg über den Rodlsteg beim Hohen Stein. Die Ortsmusik umrahmte diese Feier. Franz Berger wird neuer Stabführer der Ortsmusik.

Stabführer Franz BergerDie Linzer Pfarre „Heiliger Geist“ lud am 3. Juli 1983 die Ortsmusik Walding zur Mitfeier einer Bergmesse am Kasberg ein. Bepackt mit Instrumenten war der mühsame Aufstieg nach rund einer Stunde geschafft. Umgeben von einer herrlichen Bergwelt, war die anschließende Messfeier ein wunderbares Erlebnis für alle Musiker. Im Juli spielte die Ortsmusik beim „Tag der Tracht“, den die Katholische Frauenbewegung und die Goldhaubengruppe veranstalteten. Der Ortsmusik gelang es, das heute international bekannte Blechbläser-Ensemble „Pro Brass“ für ein Konzert am 9. Oktober zu engagieren. Die Zuschauer erlebten im Gasthaus Bergmayr Blasmusik in Vollendung. Am 20. November fand wieder das traditionelle Herbstkonzert der Orts-musik statt. 35 aktive Musiker spielten unter der Leitung von Hans Heckmann. In Ausbildung waren 9 Jungmusiker.

1984
Auf der Zellinger-Schottergrube veranstalteten am 29. Jänner 1984 die Stockschützen der DSG Union Walding ihre Ortsmeisterschaft. In der spannenden Finalpaarung ging schließlich die Mannschaft der Ortsmusik als Sieger hervor. Die siegreichen Schützen waren Josef (Billy) Zauner als Mannschaftsführer, Johann Rechberger sen., Ernst Grilnberger und Lambert Moser. Am 13. April gibt die Ortmusik ein Konzert im Rahmen der Waldinger Kulturtage. Bei diesem Konzert wurden Kapellmeister Hans Heckmann und Leopold Rechberger für 25jährige Zugehörigkeit zur Blasmusik geehrt. Der Höhepunkt der 1. Waldinger Kulturtage war die Eröffnung des umgebauten Gemeindeamtes. Die Ortsmusik und die Bauernkapelle gestalteten gemeinsam den Festakt. Vom 23. bis zum 26. Juni reiste die Ortsmusik nach Langsdorf in Hessen, um dort mit der Freiwilligen Feuerwehr ihr 50jähriges Bestandsjubiläum zu feiern. Am Sonntag fand ein großer Festzug durch Langsdorf statt. Am Abend spielte die Musikgruppe „Early Birds“, der damals unser Musiker Erwin Stadt angehörte, zum Tanz auf. Die Showeinlagen der Tanzkapelle Amoris wurden für die Besucher im überfüllten Festzelt zum großen Erlebnis. Am Montag spielte die Ortsmusik zum Ausklang einen Frühschoppen. Die gesamte Bevölkerung von Langsdorf feierte an diesem „blauen Montag“ noch einmal kräftigst mit. Das Landesmusikfest des Jahres 1984 wurde in Wels abgehalten. Nach dem Marsch aller teilnehmenden Musikkapellen durch die Stadt fand der Festakt – dabei gab es auch ein Gesamtspiel aller Kapellen - auf der Welser Trabrennbahn statt.

1985
FlötengruppeDie Tanzkapelle Amoris spielte am 16. Februar 1985 den Musik- und Maskenball der der Ortsmusik. Die Ortsmusik feiert 135 Jahre! Mit einer Ausstellung in der Raiffeisenkasse, gestaltet von Anton Zauner und Erwin Rechberger, beginnt das Jubiläum. Am 4. Mai konnte die Ortsmusik die Langsdorfer Feuerwehr begrüßen. Das Unterhaltungskonzert am Abend war ein voller Erfolg. Tags darauf wurde die „Österreichische Volksmesse“ gemeinsam mit dem Kirchenchor Walding unter der Leitung von Brigitte Rechberger, uraufgeführt. Der Komponist Werner Brüggemann wohnte der Aufführung bei. Den Text zu dieser Messe schrieb der Mundartdichter Hubert Pichler. Am 10. Mai fand ein besonderes Festkonzert statt. Unter dem Motto „Walding musiziert“ gestalteten die Ortsmusik und die Landesmusikschule Ottensheim einen gemeinsamen Abend. Vom 5. bis 9. Juli fuhr die Ortsmusik auf Einladung des örtlichen Gewerbevereins nach Cadenberge in Niedersachsen an der Unterelbe. Gemeinsam mit der Volkstanzgruppe Walding wurde das Cadenberger Straßenfest verschönert. Nach einer Hafen- und Stadtrundfahrt in der Hansestadt Hamburg wurde am Montagabend die Heimreise angetreten. Die Pfarre Hl. Geist feierte am 15. September eine Bergmesse auf dem Schoberstein im Ennstal. Die Ortsmusik übernahm wiederum die musikalische Gestaltung. Mit einer Diashow wurden die Musikstücke beim Herbstkonzert am 24. November visualisiert.

1986
Am 2. Februar wirkte die Ortsmusik beim Gramastettner Faschingszug mit. Mit den Stücken „Holiday am Wörthersee“ und „Pavane in blue“ nahm die Ortsmusik am 1. Juni beim Bezirksmusikwettbewerb in Schenkenfelden teil und erreichte . Am 22. Juni fand der Ortsmusik-Frühschoppen beim Konczalla vulgo „Obermayr z’Lindham“ statt. In Freistadt wurde am 6. Juli das „Vier-Viertel“ - Fest veranstaltet. Den Musikblock mit den Kapellen Eidenberg, Oberneukirchen, Herzogsdorf und Ortsmusik Walding dirigierte unser Stabführer Franz Berger. Mit Visum und Reisepass wagte sich die Ortsmusik mit zwei Autobussen im Rahmen eines Ausfluges in das damals noch hinter dem Eisernen Vorhang liegende Nachbarland CSSR. Nach einem komplizierten Geldwechsel an der Grenze in Weigetschlag wurde das Kloster Hohenfurth besucht. Nach der Besichtigung von Krumau ging es weiter nach Budweis, wo der gesellige Abschluss dieser Fahrt stattfand. Josef Reiter von der Bauernkapelle und Erwin Rechberger waren die treibenden Kräfte für ein gemeinsames Konzert der Waldinger Kapellen. „Walding in concert“, so lautete der Titel des ersten Konzertes, das die Ortsmusik und die Bauernkapelle am 4. Oktober gemeinsam veranstalteten. Beim Herbstkonzert am 16. November wurden die Jungmusiker Markus und Johannes Füreder, Johannes Kölbl und Thomas und Clemens Umbauer als aktive Musiker bei der Ortsmusik aufgenommen.

19871987
Beim Musik- und Maskenball am 28. Februar wurden 430 Eintritte gezählt. Es spielten die Musikgruppe „Latin Favorits“ und die Tanzkapelle „Amoris“. Im Februar wurden gepolsterte Sesseln für das Probeheim und im März ein gebrauchter Kopierer angeschafft. Am 1. Mai wurde ein Gruppenbild mit allen Aktiven der Ortsmusik, es waren 40, aufgenommen. Am Samstag, dem 13. Juni spielte die Musik bei einem Dämmerschoppen in Dornach in Linz-Urfahr. Tags darauf stand ein Frühschoppen beim Waldinger Sommerfest, beim Wallnsteiner, auf dem Programm. Der Ortsmusik-Frühschoppen war bei der Fam. Füreder, vulgo Stockberger. Ein Luftballonstart ließ die Kinderherzen höher schlagen. Eine Konzertreise vom 26. - 30. Juni 1987 führte die Ortsmusik ein zweites Mal nach Langsdorf (Deutschland). Der Männergesangsverein Concordia feierte sein 150jähriges Bestehen. Beim Festkommers spielte die Ortsmusik den großen österreichischen Zapfenstreich. Ein gemeinsamer Faschingszug der beiden Waldinger Kapellen wird geplant. Ortsmusik und der Bauernkapelle treffen zur ersten Bakapormus-Sitzung am 20. September zusammen. Das Waldviertel und die Wachau waren die Reiseziele des Musikausfluges am 10. Oktober. Am Notenpult befestigte Kerzen und UV-Licht unterstrichen die Stimmung eines Charakterstückes, das im Rahmen des Herbstkonzertes am 22. November aufgeführt wurde. Das Publikum folgte den Dirigierbewegungen des „weißbehandschuhten“ Kapellmeisters Hans Heckmann.

1988
ConcordiaAm Faschingssonntag, dem 14. Februar 1988, wurde der 1. „Bakapormus-Faschingszug“ veranstaltet. Der von beiden Musikvereinen organisierte Faschingszug wurde durch die Mithilfe aller Waldinger Vereine, durch das herrliche Wetter und durch die vielen Zuschauer ein tolles Erlebnis. Der Ortsmusik-Frühschoppen fand am 29. Mai bei der Fam. Plöderl, vulgo Urtz, in Purwörth statt. Die Waldinger Kapellen - Bauernkapelle und Ortsmusik - spielten beim Jubiläumsfest der DSG Union Walding eine Feldmesse am alten Sportplatz. Die Ortsmusik trat bei der Marschwertung am 3. Juli beim Bezirksmusikfest in Gramastetten an. In der Gruppe C (Oberstufe) wurde ein 1. Rang mit Auszeichnung erreicht. In einer 16stündigen Busfahrt fuhr die Ortsmusik am 8. Juli 1988 ein zweites Mal nach Cadenberge in Norddeutschland. Am 9. Juli spielten wir beim 10. Cadenberger Straßenfest. Tags darauf gab es einen Weckruf und einen Frühschoppen. Den Abschluss bildete am Montag eine Schiffsreise auf die Insel Helgoland. Am 1. Dezember, anlässlich einer Ausschusssitzung der Ortmusik, wurde angeregt, eine Blockflötengruppe der Ortsmusik zu gründen, um unseren Kleinsten, denVolksschülerInnen von Walding bereits eine musikalische Grundausbildung angedeihen zu lassen.

1989
Die 1. Probe der neuen Flötengruppe wurde am 8. Jänner abgehalten. Manfred Rechberger und Markus Füreder übernahmen die Ausbildung der Schüler, Kapellmeister Franz Pichler wurde Leiter der Blockflötengruppe. Beim Musik- und Maskenball am 4. Februar spielten neben den „Amoris“ die „Dixiepartie Walding“ und eine Bigband der Ortsmusik unter dem Namen „Rodling Phones“. Im Frühjahr 1989 versuchte die Ortmusik, mit der Bauernkapelle Gespräche bezüglich einer Wiedervereinigung der beiden Waldinger Kapellen aufzunehmen. Eine für 26. April geplante Sitzung wird auf einen unbestimmten Zeitpunkt vertagt. Am 28. Mai wurde bei der Fam. Hammerschmid am Mursberg bei herrlichem Wetter der Ortsmusik-Frühschoppen abgehalten. Der erste Vortragsabend der Blockflötengruppe fand am 7. Juli im Festsaal der Raiba Walding statt. Am 10. September veranstaltete die Ortsmusik einen Radausflug. Zuerst ging es mit der Bahn nach Rohrbach; dort bestiegen wir den Drahtesel und ab ging's nach Obermühl, Aschach und Feldkirchen. Der gemütliche Abschluss war bei der Fischerin z´Mühldorf, der Mutter unseres Stabführers Franz Berger. Beim Herbstkonzert am 26. November lag der Schwerpunkt bei unserer musizierenden Jugend. Die Flötengruppe und die Jungmusiker gestalteten einen Großteil des Programms und begeisterten mit ihrem Können.

1990
SportplatzDie Ortsmusik Walding feierte ihr 140jähriges Gründungsjubiläum. Der Auftakt zu dieser großen Feier fand am ersten Juni-Wochenende auf dem Sportplatz statt, wo eine Rasenshow und ein Konzert aufgeführt wurden. Weithin sichtbar präsentierte sich die Ortsmusik Walding mit einer Großleinwand, auf die „140 Jahre Ortsmusik“ mit musikalischer Begleitung in Wort und Bild projiziert wurde. Trotz kalten Wetters waren die zahlreichen Besucher von der Veranstaltung begeistert. Am darauffolgenden Wochenende wurde 4 Tage lang beim „Wallensteiner“ statt, an denen auch das Tanzbein kräftig geschwungen wurde. Mit einem zünftigen Frühschoppen am Sonntag fand dieses Jubiläumsfest einen würdigen Ausklang. Vom 13. bis 16. Juli wurde die Ortsmusik zur „1200 Jahr-Feier der Stadt Lich“ nach Hessen eingeladen. Zur musikalischen Umrahmung und Gestaltung dieses Festes haben wir einen wesentlichen Beitrag geleistet. Dieses großartige Fest ist uns in bester Erinnerung geblieben.

1991
Am 30. Juni nahm die Ortsmusik Walding beim Bezirksblasmusikfest in der Nachbargemeinde Ottensheim teil. Unter der bewährten Führung unseres Stabführers Franz Berger erreichten wir in der Marschwertung einen ausgezeichneten Erfolg. Sonntag, 1. September: Die Ortsmusik veranstaltet einen Musikausflug der besonderen Art: mit dem Schiff geht es zur Schlögener Schlinge und mit dem Rad entlang der Donau wieder zurück. Letzte Raststation und gemütlicher Ausklang war wie so oft bei der Fischerin z’Mühldorf, dem Elternhaus unseres Stabführers Berger Franz. Das Jahr 1991 war auch ein Jahr der Hochzeiten. Mit Maria Bumberger, Gerhard Fröschl, Fritz Lackner und Erwin Rechberger verloren eine Marketenderin und drei Musiker ihre Freiheit.

1992
Sonntag, 28. Juni: Der Musikverein Vorderweißenbach feierte sein 100jähriges Bestandsjubiläum. Aus diesem Anlass nimmt die Ortsmusik unter Kapellmeister Hans Heckmann und Stabführer Franz Berger an der dort stattfindenden Konzert- und Marschwertung teil. Dabei wurde ein sehr guter und ein ausgezeichneter Erfolg erzielt. Am 4. Oktober veranstaltete die Musik ein Wunschkonzert im Saal der Pfarre Hl. Geist in Linz-Dornach. Kapellmeister Heckmann und seine „Ortsmusiker“ erfüllten mit einem musikalisch anspruchsvollen Programm die zahlreichen Musikwünsche des Publikums.

1993
Zürichsee SpatzenAm 21. März veranstalteten wiederum beide Waldinger Musikkapellen den „2. Bakapormus Faschingszug“. Trotz schlechter Witterung kamen über 3000 Besucher. Die Ortsmusik Walding ist bereits weit über unsere Grenzen hinaus bekannt. In der Stadt Lich wird der 33. Hessentag vom 16. – 19. Juli gefeiert. Die Ortsmusik Walding vertritt musikalisch unsere Heimat Österreich ! Auf dem Programm standen ein Konzert am Abend, das großen Zuspruch fand, und ein wohl einzigartiger Festzug durch die Stadt Lich, der den Höhepunkt dieses Hessenfestes bildete. Über 200.000 Besucher waren von den Darbietungen der 6000 Festzugteilnehmer begeistert. Auf Einladung der Ortsmusik kam vom 26.- 30.August der Gesangsverein „Zürichsee Spatzen“ aus Meilen in der Schweiz nach Walding. Die Gestaltung der Sonntagsmesse mit Gospels und Spirituals war für alle Kirchenbesucher ein ganz besonderes Erlebnis.

1994
Ein Jahr später vom 19.-.22. August 1994 erfolgte der Gegenbesuch nach Meilen zum Gesangsverein „Zürichsee Spatzen“. Neben einem von der Ortsmusik veranstalteten Konzert in Meilen konnten wir auch viele Sehenswürdigkeiten besuchen, wie den Rheinfall in Schaffhausen oder das Kloster Einsiedeln. Nachdem die blaue Tracht nach über 20 Jahren ausgedient hatte - teilweise platzte sie schon aus allen Nähten - wurde beim Herbstkonzert 1994 im Gasthaus Bergmayr unsere jetzige, neue Tracht der Waldinger Bevölkerung vorgestellt. Diese Tracht ist eine typische „Oberösterreicher Tracht“ und wurde nach einem Entwurf von Michaela Neilinger gefertigt.

1995
Festival der RegionenZum ersten Mal erscheint 1995 eine Vereinszeitung, die „Ortsmusik Nachrichten“, die Vorgängerin unseres heutigen „Waldinger Musikus“. Diese Zeitung wird gemacht, um nicht nur alle Freunde der Ortsmusik, sondern die gesamte Bevölkerung von Walding über die Aktivitäten des Musikvereines laufend zu informieren. Auf Initiative unseres Manfred Rechberger schließen sich einige Musiker zu einer Bläsergruppe zusammen, der „Tanzlmusi“. Ziel dieser Gruppe ist es, echte Volksmusik zu spielen und zu erhalten. Am 2. April 1995 werden der neue Waldinger Gemeindekindergarten und unser neuer Probenraum eröffnet. Dieses Probenlokal entspricht erstmals den technischen und akustischen Anforderungen eines Musikvereins! Vom 25. 6 - 2. 7 1995 feiert die Ortsmusik Walding ihr 145-jähriges Bestandsjubiläum. Den Auftakt bildete eine Messe, die von der Ortsmusik gestaltet wurde. Moderne Rhythmen, vorgetragen durch eine Bläsergruppe und einen Chor von jungen Sängerinnen und Sängern, von denen viele auch der Ortsmusik angehören – begeisterten die Kirchenbesucher. Der Dank war ein stürmischer Applaus am Ende des Gottesdienstes. Den Höhepunkt dieses Jubiläums bildete ein „Bunter Abend“ im Gasthaus Bergmayr. Mitwirkende waren der Kirchenchor Walding, der Männergesangsverein „Concordia“, sowie ein gemischter Chor aus Langsdorf und die Volkstanzgruppe Walding, die von der „Tanzlmusi“ der Ortsmusik begleitet wurde.

Festival der Regionen - SchleuseEiner der anstrengendsten Einsätze in der Vereinsgeschichte war das Mitwirken beim „Festival der Regionen“ am 1. Oktober 1995. Unter dem Motto „Begegnungen - ein Tag der Blasmusik entlang der Donau“ bildete dieses Projekt gleichzeitig den Abschluss des gesamten Festivals. Die Begegnungen fanden mit der Besatzung und den Passagieren eines Donauschiffes statt, das auf seiner Fahrt von Linz nach Obermühl fortwährend einer Musikkapelle begegnet, die unter widrigsten Bedingungen ihre Einsätze absolviert. Stellvertretend für alle Musikkapellen Oberösterreichs hat die Ortsmusik bei diesem Projekt mitgewirkt und diese oft schwierigen Situationen hervorragend gemeistert. Ehrung durch die Gemeinde Walding am 11. November 1995: Im Rahmen des Waldinger Gemeindetages wurde die Ortsmusik Walding von Bürgermeister Kons. Josef Eidenberger für die hervorragende Arbeit und für ihr kulturelles Wirken im Dienste der Waldinger Bevölkerung geehrt. Beim Herbstkonzert 1995 wurde unserem Freund Hans Papouschek die Ehrennadel in Silber des oberösterreichischem Blasmusikverband von der Ortsmusik verliehen. Ihm verdankt die Ortsmusik nicht nur die freundschaftlichen Beziehungen zu den Vereinen und der Bevölkerung von Langsdorf, sondern auch eine neue F-Tuba, die bei diesem Konzert das erste Mal gespielt wurde.

1996
neues LokalUnser Freund Hans Papouschek feiert in Fürth bei Nürnberg seinen 70er. Am 25.und 26. Jänner sind wir eingeladen, mit ihm und seinen Freunden seine Geburtstagsfeier mitzugestalten. Welch ein Fest! Beim „Tag der offenen Tür“ am 23. Juni 1996 präsentierte die Ortsmusik ihr neu eingerichtetes Probenlokal der Bevölkerung. Die von der Gemeinde Walding zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten wurden mit hohem finanziellen Aufwand seitens des Musikvereines und in unzähligen freiwilligen und Kostenlosen Arbeitsstunden von den MusikerInnen der Ortsmusik und zu einem wunderschönen Probenraum ausgebaut.

Johannes Bumberger und Clemens Umbauer1997
Am 21. März 1997 wurde bei der Jahreshauptversammlung Johannes Bumberger zum neuen Obmann gewählt. Gemeinsam mit Clemens Umbauer als Kapellmeister steht nun ein neues und junges Führungsteam an der Spitze der Ortsmusik. Vom 5. bis 7. Juli hat der Gesangsverein „Concordia“ die Ortsmusik zu seinem 160jährigen Jubiläum nach Langsdorf eingeladen.

Auf dem Programm standen ein Unterhaltungskonzert sowie ein Frühschoppen vor der örtlichen Volkshalle. Der langersehnte Besuch der Brauerei in Lich rundete mit einem gemütlichen Beisammensein den gelungenen Ausflug nach Deutschland ab. Am 14. August 1997 nahm die Ortsmusik ein weiteres Mal beim „Festival der Regionen“ teil. Das Motto lautete: „Begegnungen mit der Blasmusik“, und das in ungewohnten Situationen. So Langsdorfspielte die Musikkapelle in der Unterführung des Linzer Hauptbahnhofes, am Bahnsteig, dann in der Straßenbahn der Linie 3, im Arkadenhof auf der Landstraße, und in einem Lokal in der Altstadt. Trotz großer Hitze hatten alle Musiker viel Freude und Spaß an diesen Begegnungen.

1998
Im ereignisreichen Jahr 1998 veranstaltete die Ortsmusik erstmals drei Konzerte. Neben dem gewohnten Herbstkonzert präsentierte sich der Musikverein sehr erfolgreich mit einem Frühjahrskonzert am 25. April im Saal der Pfarre „Hl. Geist“ in Linz-Dornach und mit einem Kirchenkonzert am 18. Oktober in der Pfarrkirche Walding. Der erste Flohmarkt der Ortsmusik Walding findet am 2. und 3. Mai bei der Fa. Zellinger statt. Seitens der daran Mitwirkenden bedurfte es eines großen persönlichen Einsatzes, dass dieser Flohmarkt ein so großer Erfolg wurde. Beim Bezirksblasmusikfest in Altenberg am 28. Juni 1998 erzielte die Ortsmusik in der Marschwertung der Leistungsgruppe C mit dem Stabführer Franz Berger einen „ausgezeichneten Erfolg“. Zeit und Technik machen auch vor einem Musikverein nicht halt! In diesem Jahr wurden ein Personalcomputer und ein digitales Aufnahmegerät samt Mikrophone angeschafft. Vom Kirchenkonzert mit der Ortsmusik Walding werden die ersten CDs erstellt.

1999
Das zweite Frühjahrskonzert fand am 8. Mai im Volkshaus Dornach-Auhof in Linz-Urfahr statt und gestaltete sich zu einem großen musikalischen Erfolg. Höhepunkte waren der „Kaiserwalzer“ von Johann Strauss sowie die„Micky Mouse Story“ mit dem Es-Klarinetten-Solo, vorgetragen von Thomas Umbauer, dem Bruder unseres Kapellmeisters. Vom 29. bis 31. Mai gastierte die Ortsmusik abermals in Langsdorf. Diesmal auf Einladung des Schützenvereins, der sein 75jähriges Jubiläum feierte. Die Musikkapelle umrahmte diese Feier im Festzelt mit ausgesuchten Musikstücken und nahm am darauffolgenden Tag beim großen Umzug durch Langsdorf teil. Am 27. Juni 1999 feiert die Blockflötengruppe der Ortsmusik Walding im Pfarrheim mit einem Schülerkonzert ihr 10jähriges Bestandsjubiläum. Obmann Bumberger ehrte alle Lehrer und bedankte sich bei Franz Pichler, der nach 10 Jahren seine Funktion als Leiter der Blockflötengruppe zurücklegte, für seine langjährige aufopfernde Tätigkeit. Am 3. Juli fährt die Ortsmusik auf Initiative ihres Freundes Hans Papouschek zwei Tage nach Bad Gastein, um dort das Sommerfest der „Bürgermusik Bad Gastein“ mitzugestalten. Eine Gondelfahrt bei herrlichem Bergwetter auf den Stubnerkogel und ein Frühschoppen am Sonntag ergänzten das dichtgedrängte Wochenendprogramm. Alois Diendorfer feiert am 9. Juli 1999 mit der Ortsmusik im Probenlokal seinen 70er. Als langjähriges Mitglied und ausgezeichneter Lehrer und Ausbildner vieler Musiker hat er sich große Verdienste um den Musikverein erworben. Ende September übersiedeln 5 junge Musikerinnen von der Bauernkapelle zur Ortsmusik. Vielleicht ein Zeichen einer Wiedervereinigung?

Gruppenfoto 1999

2000
Die Ortsmusik Walding feierte ihr 150jähriges Jubiläum.

150 Jahre
Autoren:
Dipl. Ing. Gerhard Pichler, Mag. Clemens Umbauer, Johannes Bumberger,
Ing. Markus Füreder, Erwin Rechberger