Hits and Evergreens

Frühjahrskonzert 2015

Unter diesem Motto veranstaltete am 28.03.2015 die Ortsmusik Walding ihr alljährliches Frühjahrskonzert in der Turnhalle.

Die Halle war bis zum letzten Platz gefüllt, als unsere frisch gewählte Obfrau Alice Grünberger nach dem schwungvollen Eröffnungsstück „Pata Pata“ ihre erste Begrüßungsrede hielt. Die weitere Moderation übernahmen Theresa Bumberger und Mathias Scheftner, die gekonnt durch das moderne Programm führten. Mit einem Medley der schwedischen Popband ABBA brachte unsere Jungkapellmeisterin Karin Füreder nun gleich weitere Hits zur Aufführung. „Can’t help falling in love“ von Elvis Presley war die wohl ruhigste Nummer im Programm bevor wir nach einem Medley von Paul Simon und Art Garfunkel in die Pause gingen.

Weiter ging es mit der neu zusammengestellten JuKaWa, die nach einer einjährigen Pause von Christina Grilnberger und Mathias Scheftner wieder ins Leben gerufen wurde. Nach einer intensiven zweimonatigen Probenarbeit erstaunten uns die jungen Musiker unter der Leitung von Mathias und Christina mit ihrer Darbietung von „Little Brown Jug“ und „Accidentally in Love“, dem Titelsong zum Animationsfilm Shrek2.

Unter der Leitung von Kapellmeister Clemens Umbauer nahm dann wieder die „große Musi“ Platz und startete mit einer Musikgruppe, welche bei einem Konzert mit dem Titel „Hits and Evergreens“ auf keinen Fall fehlen darf - „The Beatles“, die kommerziell erfolgreichste Band der Musikgeschichte. Auch Frank Sinatra war ohne Zweifel einer der besten Musiker weltweit, und so gaben wir auch das von Jerry Nowak für Blasmusik arrangierte Stück „Sinatra in Concert“ zum Besten. Als letztes Stück unseres Konzertes wählte unser Kapellmeisterduo ein Medley des leider letztes Jahr verstorbenen Udo Jürgens, welches Titel wie „Und immer wieder geht die Sonne auf“, „Mit 66 Jahren“, „Aber bitte mit Sahne“ und „Ein ehrenwertes Haus“ enthielt.

Für die Zugabe kam dann noch einmal die JuKaWa zum Einsatz, diesmal jedoch ohne Instrumente. Zum Song „Y.M.C.A.“ der „Village People“ tanzten sie die bekannte Choreographie, welche Julia Kühhas mit ihnen einstudierte. In einer zweiten Runde war nun auch das Publikum aufgefordert mitzumachen, was uns als Musiker ganz schön forderte, trotz Bestaunen der tanzenden Masse nicht auf das Spielen zu vergessen.

Bericht: Stefan Hutterer
Fotos: Peter Atzlesberger 

Zurück

Einen Kommentar schreiben